HZA-HB: 3. März 2021: Tag des Artenschutzes / Zoll leistet wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen

Bremen (ots) -

Weltweit sind heute rund 5.800 wildlebende Tierarten und 30.000
Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der deutsche Zoll überwacht zum
Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und

HZA-HB: 3. März 2021: Tag des Artenschutzes / Zoll leistet wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen
Das Fell eines Braunbären, das vom Hauptzollamt Bremen aufgrund eines Verstoßes gegen das Artenschutzrecht beschlagnahmt wurde; Quelle. Zoll Quelle: (ots/Hauptzollamt Bremen)
Bremen (ots) -

Weltweit sind heute rund 5.800 wildlebende Tierarten und 30.000
Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der deutsche Zoll überwacht zum
Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und
Ausfuhrregelungen im internationalen Warenverkehr. Artengeschützte
Tiere und Pflanzen sowie daraus hergestellte Waren, die verbotswidrig
beziehungsweise ohne die erforderlichen Dokumente ein- oder
ausgeführt werden, werden von den Zollbehörden beschlagnahmt. Hierbei
ist es unerheblich, ob die Waren privat oder gewerblich, im
Reiseverkehr, im Postverkehr oder auf anderen Transportwegen
verbracht werden.

Über 1.400 Mal wurden die Zöllnerinnen und Zöllner im Jahr 2019
fündig und beschlagnahmten knapp 38 Tonnen sowie fast 470.000 Tiere
und Pflanzen oder daraus hergestellte Erzeugnisse, davon über 5.000
Exemplare im Bezirk des Hauptzollamts Bremen.

"Der Zoll leistet mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zum
Schutz der biologischen Artenvielfalt. Leider stellen wir aber immer
noch zu viele Verstöße gegen die Artenschutzbestimmungen fest", so
Volker von Maurich, Pressesprecher vom Hauptzollamt Bremen.

So führte im letzten Jahr ein Reisender ein nach eigener Aussage in
den USA geerbtes Braunbärenfell über den Flughafen Bremen ein. Der
Bär selbst soll bereits Mitte der 70ger Jahre des vergangenen
Jahrhunderts bei einer Jagd erlegt worden sein. Jedoch sind auch in
einem solchen Erbfall bei der Einfuhr artenschutzrechtliche Dokumente
vorzulegen, da der Braunbär zu den stark gefährdeten Arten gehört.
Der Reisende besaß jedoch nicht die erforderlichen Unterlagen.
Folglich wurde das Fell beschlagnahmt. "Der Bär wird durch die
Beschlagnahme natürlich nicht wieder lebendig. Aber wir verhindern,
dass mit unkontrolliert aus der Natur entnommenen artengeschützten
Tieren und Pflanzen gehandelt werden kann. Ziel ist es, dass die
lebenden und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten
nachhaltig geschützt werden", erläutert von Maurich weiter.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Bremen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volker von Maurich
Telefon: 0421 3897-1114
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de


Original-Content von: Hauptzollamt Bremen, übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4a08eb