HZA-HB: Erfolge des Hauptzollamts Bremen bei der Schwarzarbeitsbekämpfung 2020 / Rekordschadenssumme von über 26 Millionen Euro ermittelt

Bremen (ots) -

Im Jahre 2020 ist das Hauptzollamt Bremen erfolgreich gegen
Schwarzarbeit vorgegangen. Die in diesem Jahr im Zuge zumeist
umfangreicher und zeitaufwändiger Ermittlungen festgestellte
Schadenssumme is...

HZA-HB: Erfolge des Hauptzollamts Bremen bei der Schwarzarbeitsbekämpfung 2020 / Rekordschadenssumme von über 26 Millionen Euro ermittelt
"Schwarzarbeitsprüfung durch das Hauptzollamt Bremen", Quelle. Zoll Quelle: (ots/Hauptzollamt Bremen)
Bremen (ots) -

Im Jahre 2020 ist das Hauptzollamt Bremen erfolgreich gegen
Schwarzarbeit vorgegangen. Die in diesem Jahr im Zuge zumeist
umfangreicher und zeitaufwändiger Ermittlungen festgestellte
Schadenssumme ist dabei gegenüber dem Vorjahr um fast 10 Millionen
Euro auf einen neuen Höchstwert von über 26 Millionen Euro gestiegen.
Die fortgesetzte Konzentration auf die Bekämpfung der organisierten
Formen der Schwarzarbeit und Prüfungen in besonders von Schwarzarbeit
und Mindestlohnverstößen betroffenen Branchen hat 2020 zu weiteren
Erfolgen geführt. Die Anzahl der eingeleiteten Strafverfahren ist
gemessen an den Vorjahreswerten mit über 3.000 Verfahren weiterhin
hoch. Mit rund 37 Jahren an ausgesprochenen Freiheitsstrafen aufgrund
von Ermittlungen des Hauptzollamts Bremen wurde auch hier ein
Höchstwert erreicht. Die Summe der Geldstrafen sank zwar um 100.000
auf 560.000 Euro, die Summe der Bußgeldverfahren hat sich hingegen
mit fast 1 Million Euro nahezu verdoppelt. Die eingeleiteten
Bußgeldverfahren nahmen gemessen am Vorjahreswert noch einmal leicht
auf über 700 Verfahren zu.

Prüfungen wurden im Jahre 2020 unter strenger Einhaltung der
coronabedingten Einschränkungen+ durchgeführt. Die Anzahl an
Prüfungen sank daher gegenüber dem Vorjahr um 130 Prüfungen auf 422
Prüfungen, wobei die Prüfungen weiterhin risikoorientiert
durchgeführt und zugunsten strafrechtlicher Ermittlungstätigkeiten
begrenzt wurden. Zweck dieser Ausrichtung ist die Einhaltung der
Mindestlohnbestimmungen und insbesondere die zielgerichtete
Verfolgung mittlerer und schwerer Wirtschaftskriminalität.

"Die Erfolge des letzten Jahres bestätigen wiederholt die
Neuausrichtung des Zolls zu einem risikoorientierten Prüfansatz und
umfassender Informationsverdichtung und zur damit erreichten hohen
Qualität an Prüfungen und konsequenten Verfolgung der
Wirtschaftskriminalität", freut sich Nicole Tödter. "Die Hemmschwelle
zur Schwarzarbeit wird somit erhöht. Insbesondere durch die
Ermittlungen von Straftaten und den daraus resultierenden
Feststellungen an hohen monetären Ausfällen trägt das Hauptzollamt
Bremen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und damit zur Sicherung der
Sozialsysteme in hohem Maße bei."

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Bremen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volker von Maurich
Telefon: 0421 3897-1114
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de


Original-Content von: Hauptzollamt Bremen, übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/49c3c6